Strategien

Lecker essen und trotzdem eine gute Figur machen

Viele Menschen denken, dass man für eine gute Figur auf viele Annehmlichkeiten aus dem Bereich der Ernährung verzichten muss. Schließlich suggerieren viele Stars und Sternchen genau das, wenn sie ihre formvollendete Figur zeigen und dazu berichten, dass sie eine ganz bestimmte Diät eingehalten haben. Doch genau diese Diäten sind meist so eintönig und geschmacksneutral, dass man sich dies eigentlich nur ungern über einen langen Zeitraum antun möchte. Dabei ist es ganz einfach, auch während des Abnehmens zu Schlemmen. Man muss es nur richtig anstellen.

In Maßen, nicht in Massen

Der Erfolg beim Abnehmen liegt nicht darin, dass man auf viele leckere Dinge verzichtet. Sondern man muss generell seinen Lebenswandel umstellen. Dies fängt beim Essen an, dass gesund und abwechslungsreich sein sollte und hört bei genügend Bewegung auf. Denn wenn man neben der gesunden Ernährung auch ein wenig Sport treibt, kann man es sich locker leisten, einen Schlemmertag pro Woche einzulegen. Und dies ist sogar sehr wichtig. Darbt man nur vor sich hin und versucht auf diese Art und Weise Kalorien einzusparen, so wird der Körper seinen Stoffwechsel und die Fettverbrennung ebenfalls reduzieren. Isst man dann mal etwas, was mehr Fett oder Zucker besitzt, so wird der Körper dies speichern und nicht abbauen. Der berühmte Jojo-Effekt setzt ein.

Gesund und abwechslungsreich

Aus diesem Grund sollte der Speiseplan so abwechslungsreich wie möglich gestaltet werden. Einseitige Ernährung ist dringend zu vermeiden. Dafür sollten viele Mineralien und Vitamine, wie beispielsweise Omega 3 aufgenommen werden. Wer dies nicht mit Hilfe der normalen Nahrung kann, weil er vielleicht nicht alles verträgt oder nicht alles mag, kann auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Wenn der Bauch hängt

Mit einer Veränderung von einigen Kilogramm auf den Hüften kommt der Körper normalerweise gut klar und passt sich den neuen Bedingungen schnell und flexibel an, doch wenn eine plötzliche Gewichtsreduktion von mehreren Dutzend Kilos stattgefunden hat, ergeben sich aus dem Erfolg schnell einmal neue Probleme.

Es ist ein wahnsinniger Erfolg, wenn man es dank strikter Ernährungs- und Bewegungsveränderungen schafft einen Großteil seines Gewichts zu reduzieren und so sein starkes Übergewicht auf einen normalen Wert zu bringen. Doch anstatt das Ergebnis wirklich genießen zu können und sich mit dem veränderten Körper endlich im Einklang zu fühlen, sind viele mit ihrer Bauchdecke unzufrieden. Denn durch eine langfristige, starke Ausdehnung der Bauchdecke ist die Muskulatur oft so erschlafft und das Gewebe so stark gedehnt, dass eine Rückbildung nicht vollständig möglich ist und schlaffe Haut oder gar hängende Hautlappen an das einstige Volumen erinnern. Wichtige Gewebeverbindungen können dauerhaft beschädigt und gerissen sein, Bauchmuskeln aus ihrer ursprünglichen Position herausgedrängt werden, wie es bei der Rektusdiastase der Fall ist, bei der die geraden Bauchmuskeln zu weit auseinanderstehen.

Was kann man selber machen?

Wenn eine starke Gewichtsreduktion oder auch in manchen Fällen eine Schwangerschaft dazu geführt hat, dass die Bauchdecke erhebliche Schädigungen aufweist, kann man im ersten Schritt auf natürlichen Wege versuchen, das Gewebe wieder zu straffen und die Muskulatur zu stärken. Geeignet sind dazu Massagen mit speziellen Ölen, die dafür sorgen, dass das Gewebe wieder verstärkt durchblutet wird, aber auch Wechselduschen sowie ein ausgewogenes Muskeltraining sorgen für eine kleine Straffung. Doch wenn wichtige Haltestrukturen irreparabel geschädigt sind, nützen auch die besten Massagen und Sportübungen nur wenig.

Eine operative Bauchdeckenstraffung

Wenn alle anderen Versuche fehl geschlagen sind und die Beeinträchtigungen trotzdem massiv bleibt, bleibt den Betroffenen auch die Möglichkeit eines operativen Eingriffs. Ein plastischer Chirurg kann im Rahmen einer Operation größere Fettdepots und erschlafftes Gewebe entfernen und die Muskulatur wieder straffen. Wer darüber nachdenkt einen solchen Eingriff machen zu lassen sollte sich zuvor aber unbedingt einer guten und umfangreichen Beratung unterziehen, da auch eine Bauchdeckenstraffung ein massiver Eingriff und eine Operation mit vielen Folgen sein kann. Wer sich diesbezüglich einmal von einem Arzt beraten lassen möchte, schaut am besten einmal bei jameda rein, wo man umfangreiche und gut sortierte Listen aller Fachärzte in der Region findet. Plastische und ästhetische Chirurgie bei jameda.de haben zudem den Vorteil, dass sie bereits von vielen Patienten bewertet wurden und somit die Auswahl eines möglichen Arztes deutlich leichter fällt.

Wer übernimmt die Kosten?

Eine Bauchdeckenstraffung gehört nicht zu den Standardleistungen einer Krankenkasse, wenn jedoch entsprechende körperliche und psychische Probleme nachgewiesen sind, kann man oftmals auf eine Erstattung oder Teilerstattung durch die Krankenkasse hoffen.

Bücher: Übergewicht und seine seelischen Ursachen

Es gibt für jeden Geschmack das richtige Buch über natürlich schlank. Während Paul McKennas “Ich mach Dich schlank” das Thema im Buch eher oberflächlich und leicht verdaulich angeht (dafür aber über die beigelegte Hypnose-CD das Unterbewusstsein anspricht), geht Doris Wolf in “Übergewicht und seine seelischen Ursachen” das Thema eher von der nüchtern-wissenschaftlichen Seite an.

Dabei ist das Buch aber sehr verständlich geschrieben und führt den Leser, so er sich denn darauf einlassen kann, tief in die wirklichen Ursachen des Übergewichts. Wer nur mal schnell sein Essverhalten hin zu natürlich schlank ändern möchte, ist mit McKenna besser bedient als mit Doris Wolf.

Wenn Du Dich allerdings wirklich mit den Ursachen für emotionales Essen auseinandersetzen und diese nachhaltig abstellen möchtest, liegst Du mit “Übergewicht und seine seelischen Ursachen” genau richtig. Denn irgendeine Form von emotionalem Essen (sei es auch Langeweile, Kummer oder um niemanden zu beleidigen) ist aus meiner Erfahrung der häufigste Grund, der in unserer Gesellschaft für Übergewicht sorgt (nein, keine schweren Knochen *g*).

Rohkost hilft beim Abnehmen

Eine Diät ist vielen übergewichtigen Menschen ein Graus, weil sie das Gefühl von Hunger nicht mehr als ein paar Stunden ertragen können. Sinn und Zweck der Gewichtsreduktion sollte jedoch gar nicht ein leerer Magen, sondern eine ausgewogenere Ernährung sein. Wer beispielsweise gesunde Gerichte mit Lebensmitteln zubereitet, die weder gekocht oder gebraten, noch gebacken oder hitzebehandelt wurden, wird nicht nur satt, sondern kann auch gesund abnehmen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen ein paar rohköstliche Gerichte, die Sie zu Hause nachmachen können. Für die Zubereitung von Suppen bietet es sich an, einen Profi-Standmixer von Vitamix zu benutzen: Dieser kann den Inhalt langsam erwärmen, ohne die Zellwände der Lebensmittel zu spalten – was durch die Hitze beim Kochen normalerweise passieren würde. So kann das Gerät alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe freisetzen und dem Verdauungssystem zuführen. Dadurch muss der Körper weniger arbeiten und kann die Mahlzeiten besser verdauen.

Bananen-Curry-Suppe

Für die Zubereitung benötigt man lediglich 400 Gramm Bananen, einen kleinen Apfel, 50 Gramm Lauch (oder Schnittlauch), 50 Gramm Mandeln, drei Esslöffel Sonnenblumenöl, 300 Milliliter Wasser, Salz und Pfeffer sowie Currypulver: Zuerst müssen die Bananen geschält und die Hälfte davon in den Mixer gegeben werden, anschließend kommen die Mandeln hinzu. Nachdem der Inhalt zerkleinert wurde, kommen das Öl, das Wasser, das Salz, der Pfeffer und das Currypulver in den Becher und werden so lange püriert, bis die gewünschte Konsistenz einer Suppe erreicht ist. Durch mehrmaliges Betätigen des Vitamix-Gerätes wird der Inhalt temperiert und kann serviert werden. Vorher müssen jedoch noch die restlichen Bananen und der Apfel in kleine Stücke geschnitten und zusammen mit dem Lauch in die Suppe gegeben werden. Danach wird alles noch einmal umgerührt und serviert.

Tomaten-Avocado-Suppe

Für die Zubereitung der Suppe braucht man 300 Gramm reife Tomaten, eine reife Avocado, eine kleine Chilischote, eine kleine Zwiebel, 20 Gramm frischen Basilikum (Petersilie oder Bärlauch geht auch) und 150 Milliliter Wasser: Nachdem die Avocado geschält, vom Kern befreit und in kleine Stücke geschnitten wurde, kommt sie in den Mixer. Danach werden die Tomaten zerkleinert und ebenfalls in den Vitamix gegeben – erst danach kommen die Chilischote und das Wasser hinzu. Sobald der Inhalt auf höchster Stufe mehrmals püriert wurde, werden die Zwiebel und der Basilikum klein gehackt und unter die Suppe gerührt. Danach wird noch mal alles püriert (wer es feiner mag) und anschließend serviert. Zu guter Letzt kann die Suppe noch mit frischen Kräutern dekoriert werden.

Wie kann man schnell abnehmen ohne hungern?

Wie kann man schnell abnehmen ist eine Frage, die sich Millionen von Menschen immer wieder stellen. Menschen, die mit Übergewicht kämpfen, träumen von der perfekten Figur. Doch so einfach ans Ziel zu gelangen, ist es für viele Menschen nicht. Nicht nur wissen viele nichts über das Thema, aber wie kann man schnell abnehmen ist eine Frage, die nicht verallgemeinert werden kann.

Die Werbungs- und Modebranche lebt es perfekt vor

Alle die gerne eine Antwort auf die Frage haben wollen, werden schnell herausfinden, dass es nicht an Informationen zum Thema mangelt. Jede Person die Diät machen will, muss sich mit vielen verschiedenen Methoden bekanntmachen. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Diät Produkten, Pulvern, Tabletten, Nahrungsergänzungen und Tees. Alle schneiden die Frage wie kann man schnell abnehmen an, aber sie alleine stellen keine Lösungen dar.

Die Industrie hat sich dem Thema wie kann man schnell abnehmen angenommen und die Fitness Tempel und Personaltrainer ebenso. Alle versprechen schnelles abnehmen, idealerweise noch ohne zu hungern. Denn in der heutigen Schnelllebigkeit möchte kaum noch jemand sich lange mit dem Thema wie kann man schnell abnehmen beschäftigen, und schon gar nicht seine Lebensgewohnheiten ändern.

Wie kann man schnell abnehmen und langfristig Erfolge sehen?

Doch wer ehrlich ist, weiss dass das mit dem wie kann man schnell abnehmen zwar kurze Erfolge bringt, aber durch den bekannten Jo-Jo Effekt die Pfunde auf lange Sicht schneller wieder drauf sind als man denken kann.

Dadurch ist der Gedanken nicht weit weg, dass einem die Frage wie kann man schnell abnehmen vielleicht ein Leben lang begleiten wird. Auf der Suche nach dem wie kann man schnell abnehmen wird der Mensch nun einmal gerne die vermeintlich leichte Lösung suchten.  Ein Weg  kann das Kombinieren von Ernährungsumstellung und Bewegung sein.

Kalorien reduzieren und abnehmen

Das Kalorien zählen hilft sich bewusst zu machen, wie viel Kalorien man tatsächlich täglich zu sich nimmt. Ein Tagebuch bringt da eine gute Kontrolle und hilft die Frage wie kann man schnell abnehmen zu beantworten. Es gibt Gruppen, die sich regelmäßig treffen um sich zu wiegen und gegenseitig zu unterstützen.

Die Motivation bei diesen Treffen hilft am Ball zu bleiben, da der Ehrgeiz in einer Gruppe gesteigert werden kann. Der Austausch unter den Gruppenteilnehmer ist von großem Vorteil, und die Frage wie kann man schnell abnehmen ist durch die Vielzahl an Menschen leichter zu beantworten, da sie alle unterschiedliche Erfahrungen sammeln auf die man zugreifen kann.

Wie kann man schnell abnehmen und ohne Aufwand?

Wie kann man schnell abnehmen ohne hungern und ohne goßen Aufwand betreiben zu müssen? Die sogenannte Schlank im Schlaf Diät ist eine Methode. In dieser Diät spielen Kohlenhydrate eine große Rolle. Das ist nur eine der vielen Lösungen.  Zum Beispiel, isst man am Morgen Kohlenhydrate, mittags Mischkost und am Abend nur Eiweiß. Wichtig hierbei ist es zu beachten, das immer fünf Stunden nichts außer Wasser zu sich genommen wird.

Wie kann man schnell abnehmen ohne hungern?

Eine andere These ist es, sich auf keinen Fall auszuhungern. Ratsamer ist es morgens ein gutes Frühstück zu sich zu nehmen, am Mittag etwas Vollwertiges essen und am Abend eine leichte Kost einzunehmen. Wie das Sprichwort sagt: Frühstücke wie ein König, iss zu Mittag wie ein Edelmann und zu Abend wie ein Bettler.

Es gibt eine Menge guter und weniger guter Tipps in der Regenbogenpresse und jede Woche kann man eine neue Wunderdiät ausprobieren. Kurzfristig bringen sie manchmal sogar kleine Erfolge aber langfristig gesehen sind die meisten ziemlich nutzlos.

Es genügt eben in der Regel nicht, sich nur auf einen einzigen Aspekt zu konzentrieren. Wichtig ist das Zusammenspiel verschiedener Faktoren: Ernährung, etwas Sport, die Reduktion von Stress.

Und hier noch ein Tipp, um Heisshungerattacken zu vermeiden:

Auch wenn weniger beim Abnehmen mehr ist, auf Frühstück sollte keineswegs verzichtet werden, Frühstück regt den Stoffwechsel an, viele kleine Mahlzeiten sind besser als wenige große Mahlzeiten. Wer mehrere kleine gesunde Mahlzeiten zu sich nimmt, läuft nicht Gefahr in den so genannten Heißhungerattacken wahllos etwas in sich reinzustopfen, was später mit Sicherheit bereut wird.

Wie kann man schnell abnehmen?

Wie kann man schnell abnehmen? – Immer wieder finden sich in den verschiedensten Zeitungen und Zeitschriften unterschiedliche Abnehmtipps für zu Hause. Aber in der Regel haben diese nur wenig Aussicht auf Erfolg. Bevor ich heiraten wollte, hatte ich mir eigentlich in den Kopf gesetzt, noch ein paar Kilos zu verlieren. Denn leider war mein Gewicht, meinem Traumkleid im Wege.

Also habe ich alles versucht, was mir möglich erschien. Ich habe die verschiedensten Diäten ausprobiert und eine Menge Sport getrieben. Aber irgendwie wollte der Erfolg einfach nicht einsetzen. Langsam war ich auch verzweifelt. Denn die Zeit rannte mir davon und der große Tag stand unmittelbar bevor.  Also stellte ich mir unaufhörlich die Frage: „Wie kann man schnell abnehmen?“ bzw. „Wie kann man schnell abnehmen ohne hungern?“

Natürlich hatte ich noch einige Wochen Zeit, aber für mich erschienen diese Wochen als Stunden. Und ich hatte einfach keine Möglichkeit, mit den verschiedenen Abnehmtipps in mein Traumkleid zu passen.  Es schien einfach alles sehr ausweglos.

Ein Kaffeeklatsch mit Freundinnen und die Frage „Wie kann man schnell abnehmen?“

Es war wieder einmal einer dieser Nachmittage, an denen ich mit meinen Freundinnen zusammen saß und wir über unsere Leben plauderten. Irgendwie kamen wir dann auch wieder einmal auf das Thema mit meiner Hochzeit. Das deprimierte mich ein wenig, weil ich ja immer noch nicht die richtige Methode zum Abnehmen gefunden habe. Da erzählte mir eine Freundin von dem „Fettverbrennungsofen“.

Im ersten Moment konnte ich mir überhaupt nichts darunter vorstellen. Und wenn sich doch Gedanken in meinem Kopf dazu fanden, waren diese doch ein wenig wirr. Nach einer intensiven Unterhaltung wurde mir die Sache jedoch ein wenig genauer erklärt. Meine Freundin erzählte mir also von einer Webseite im Internet, auf der der Fettverbrennungsofen vorgestellt wird. Nach unserem Treffen ging ich also schnell nach Hause, schmiss meinen PC an und suchte die besagte Seite. Ich wurde dann auch schnell fündig.

Wie kann man schnell abnehmen – Die Stunde der Wahrheit

Im Internet bin ich bei meiner Suche schon auf viele Tipps, die das Thema „Wie kann man schnell abnehmen?“ behandeln,  gestoßen. Aber, wie bereits erwähnt, haben diese in der Regel nicht viel gebracht. Als ich jedoch auf der Seite des Fettverbrennungsofens war, hatte ich ein ganz anderes Gefühl. Zuerst einmal las ich mir alle Informationen genau durch. Dann schaute ich mir auch das dazugehörige Video an. Irgendwie war ich von Anfang an begeistert von der ganzen Sachen und wollte auch gleicht mit dieser Art des Abnehmens beginnen.

Eine letzte Chance zum „Wie kann man schnell abnehmen ohne Sport?“

Die größte Herausforderung bei dem Vorhaben war die Tatsache, dass ich meinen Körper in einen Fettverbrennungsofen verwandeln musste. Das hörte sich nicht nur ein wenig schwierig an, sondern stellte sich in der Realität auch nicht so ganz einfach dar an. Dennoch konnte ich alles essen, was ich wollte. Und ich musste auch nicht so viel Sport treiben. Es reichten wirklich 15 Minuten in der ganzen Woche. Ich wollte zwar etwas, wo man ohne Sport abnehmen kann, aber na ja… das war ein kleiner Kompromiss…

Ich fühlte mich mit diesen Abnehmtipps einfach nur rund um wohl und habe auf diese Weise auch mein Wunschgewicht erreicht. Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass abnehmen wirklich so einfach und zudem auch noch effektiv sein kann.

Der Traum von der Hochzeit in weiß

Mit meinem neuen Traumgewicht konnte ich dann auch endlich in meinem Traumkleid heiraten. Für mich war es der schönste Tag in meinem Leben. Noch heute bin ich sehr froh, dass ich im Internet auf den Fettverbrennungsofen gestoßen bin.

Wie kann man schnell abnehmen – Fettverbrennungsofen Vorteile

Vorteile dieses “Wie kann man schnell abnehmen” – Programms

  • Die wichtigsten Themen werden ausführlich besprochen: Die häufigsten Fehler beim Thema “Wie kann man schnell abnehmen?”, die verschiedenen Körpertypen, Trainingsaspekte, Ernährung, Stress, Schlaf.
  • Wie kann man schnell abnehmen ohne hungern? Dies wird klar dargelegt, denn es ist keine Diät.  „Man wird satt.“
  • Wie kann man schnell abnehmen ohne Sport: Das Sportprogramm ist nicht zeitraubend und auch von Einsteigern zu bewältigen. Jede Übung wird detailliert abgebildet und ihre Anwendung ausführlich erklärt.
  • Wie kann man schnell abnehmen – Tipps, wie man die Fettverbrennung ankurbeln kann.
  • Zusätzlich zu den Handbüchern erhalten Sie einige Extras wie ein Körperfett-Analyse-Tool, ein Stoffwechsel-Analyse-Tool usw.

Für mich stellt sich die Frage „Wie kann man schnell abnehmen?“ nicht mehr… ich habe es geschafft!

Sind Diäten nur für die Stärksten geeignet?

Das Wort “Diät” assozieren wir meist mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe, oder mindestens mit einer schweren Strafe. Der Verzicht auf unser Lieblinsgessen, ewiges Hungergefühl, oder die sehnsüchtigen Blicke in Richtung Supermarkt – dies ist die meiste Vorstellung von einer Diät. Falls jemand von uns, jemals, z.B. nach einer schweren OP, oder einer Vergiftung, eine Hungerkur durchmachen musste, oder über ein paar Tage hinweg einige Kilos loswerden wollte, können es hierbei keine positiven Erinnerungen sein. Jedoch bestehen Diäten nicht nur aus strengen Speiseplänen, die ein paar Tage umfangen, es müssen auch nicht die Dukan-, oder South Beach Diäten sein, welche in den Anfangsphasen meist die verzehrte Nahrung sehr einschränken. Das Abnehmen sollte gut durchdacht sein, was heißt, dass es über einen längeren Zeitraum verteilt sein sollte. Kurzzeitige Diäten bringen zwar schnelle Effekte, jedoch ist der Jo-Jo Effekt hierbei garantiert. Wenn uns also an langanhaltenden Effekten liegt, sollten wir uns auf jedem Fall in Geduld rüsten. Das hat natürlich auch seine Vorteile – wir müssen unseren Speiseplan nicht sehr einschränken.
 

Die effektivste Weise beim Abnehmen, ist die entsprechende Planung des Essens – also das verteilen des Speiseplanes auf fünf Mahlzeiten den Tag über hinweg: Frühstück, II Frühstück, Mittagessen, Vesper, und Abendessen. Auf diese Weise wird unser Stoffwechsel stets angeregt sein. Um die optimale, tägliche Kalorienanzahl zu errechnen, können wir unseren minimalen, und maximalen, täglichen Kalorienbedarf berechnen, und uns bemühen uns zwischen diesen Zahlen zu liegen. Keine Bange – es ist meist eine relativ hohe Anzahl an Kalorien (der minimale Bedarf fängt durchschnittlich bei 1200-1300 Kalorien an), was bedeutet, dass wir nicht auf viel Essen verzichten müssen werden.

Die Dukan-Diät

Die Proteindiät erstellt von Pierre Dukan, auch allgemein bekannt als die Dukan-Diät, ist eine der populärsten Diäten der letzen Jahre, und auch eine der umschtrittensten. Ihre Berühmtheit hat zwei Dimensionen: auf der einen Seite sind es sichtbare Effekte, in einer relativ kurzen Zeit, auf der anderen Seite die Unsicherheit bezüglich ihres Einflusses auf den Organismus, und den Gesundheitsstand, während und nach Ende dieser Diät. Die Diät stellt sich zusammen aus vier Etappen, während welchen man nur einige vorab bestimmte Produkte essen darf. Der Wechsel der Reihnefolge der Etappen, oder das Zufügen von irgendwelchen Bestandteilen zu dem Menü, welche nicht genannt wurden, kann zu einem Mißerfolg dieser Diät führen. Um die gewünschten Effekte zu erreichen, muss man neu anfangen.

Unterhalb stellen wir euch die vier Etappen, samt der Charakteristik vor.

1. Die Angriffsphase.

Die erste Etappe, auch Proteinetappe genannt, dauert meist 10 Tage, jedoch ist ihre Ihre Länge abhängig davon, wie viele Kilos wir abnehmen möchten, am Anfang der Diät. Während dieser Phase sind die Effekte sehr schnell sichtbar, was eine größere Motivation gibt, um weiter an sich zu arbeiten.

er Speiseplan in der ersten Phase, besteht hauptsächlich aus magerem Fleisch, und Milchprodukten. Zugelassene Produkte während dieser Phase, sind z.B.:

  • mageres Fleisch (Rindfleisch, Kalbfleisch, Pferdefleisch, Geflügel (Gans und Ente ausgeschlossen),
  • magerer Aufschnitt (Schinken mit einem Fettgehalt von maximal 4%),
  • magere Milchprodukte (natürlicher Joghurt, fettfreier Quark, Schichtkäse, Fruchtjoghurt, maximal zwei mal täglich),
  • Fisch (u.a. Thunfisch, Lachs, Barsch, Dosenfisch in eigener Soße),
  • Meeresfrüchte (u.a. Garnelen, Hummer, Austern, Krabben),
  • Eier,
  • Getränke (minimal 1,5l täglich; Wasser, Tee, Kaffee, Säfte),
  • Zusätze (Gewürze, Essig, Zwiebeln, Petersilie, Kräuter, magere Milch, Süßstoff).

2. Wechselphase.

Die Phase basiert auf der wechselnden Anwednung des Speiseplanes aus der ersten Etappe (Proteine), und dem Menü, welches jetzt mit Gemüse bereichert wird (Proteine plus Gemüse). Jeden dieser Speisepläne wenden wir über fünf Tage an. Die zweite Phase dauert bis zu dem Moment an, in welchem wir das gezielte Gewicht erreichen, also kann sie sogar bis über einige Monate hinweg andauern.

In der Protein-Gemüse Phase fügen wir dem Speiseplan aus der ersten Phase, in erster Reihnenfolge, folgendes zu: Tomaten, Gurken, Salat, Spargeln, sowie Spinat, Kohl, Karotten, Paprika, Radieschen, rote Beete, und Sellerie zu. Wir können auch Pilze essen.

3. Festigungsphase.

Dies ist eine besonders wichtige Etappe der Diät, sie verhilft dabei, das gewünschte Gewicht zu halten, die richtigen Ernährungsgewohnheiten zu festigen, und den Jo-Jo Effekt zu vermeiden. Ihre Länge sollte man von der Kiloanzahl abhängig machen, die wir abgeworfen haben, dabei 10 Tage für jedes Kilo annehmend. Den bisherigen Speiseplan kann man durch Folgendes abwechselungsreicher machen: Vollkornbrot (bis zu zwei Scheiben täglich), Kartoffeln/Nudeln/Reis (eines dieser Produkte nur zwei mal die Woche), Käse (ein paar Scheiben täglich), und Obst (keine Bananen, Weintraiben, oder Kirschen, also alles was einen großen Anteil an Zucker hat).

4. Stabilisierungsphase.

Diese Phase kann eine Ernährungsweise für viele Jahre, oder gar bis zum Lebensende darstellen. Auf dieser Etappe verzehren wir, je nach Belieben, ausgewählte Produkte (außer Süßigkeiten, und zuckerhaltigen Getränken), mit dem Vorbehalt, dass wir einmal in der Woche, den Speiseplan aus der Angriffsphase anwenden. An den restlichen Tagen, sollte man auch bedenken, dem Frühstück Milchprodukte beizufügen (Quark, Joghurt, Eier).

Da wir jetzt die Regeln dieser Diät kennen, sollten wir zu den Vor-, und Nachteilen dieser Diät kommen.

Die Vorteile der Dukan-Diät:

  • ein schneller Gewichtsverlust,
  • die ersten Wochen über scheint der Speiseplan abwechselungsreich,
  • langanhaltende Effekte.

    Die Nachteile der Dukan-Diät:
  • sie führt dem Organismus nicht alle notwendigen Nährstoffe zu,,
  • sie kann hormonelle Veränderungen bei Frauen hervorrufen,
  • der Lack an Ballaststoffen kann zu Verstopfungen führen,
  • bei manchen kann es zu Leber-, oder Nierenproblemen führen.

    Die Dukan-Diät hat genauso viele Anhänger, wie Gegner. Auch wenn viele Personen sich beschwert haben, und sich beschweren wegen verschiedensten Leiden, während der Anwendung, wurden diese bisher noch nicht durch Nachforschungen nachgewiesen werden können. In diesem Moment ist es sowieso noch unmöglich, da die Diät relativ „jung“ ist, und daher man nicht voraussehen kann, welchen Einfluss sie tatsächlich auf die Organismen der Anwender hat, und welche Beschwerden nach einigen Jahren nachfolgen können. Der Kreis deren Fans wird stets größer, und die Effekte allein, scheinen eine größere Bedeutung zu haben, als die eventuelle Möglichkeit dass gesundheitliche Probleme auftreten können.

Typische Anfängerfehler beim Joggen, die es zu vermeiden gilt

  • Das falsche Schuhwerk auswählen

Wie wichtig gute Laufschuhe sind, merken viele Anfänger erst, wenn sie das erste Mal mit gutem Schuhwerk joggen und die Gelenkschmerzen bzw. die Steifheit im Anschluss ausbleibt. Wer die Möglichkeit hat, sollte vor dem Schuhkauf eine Laufbandanalyse anfertigen lassen und sowohl auf das eigene Laufgefühl als auch auf die Ergebnisse der Analyse achten, um den optimalen Laufschuh zu finden.

  • Geeignete Kleidung auswählen

Auch die Kleidung ist beim Joggen sehr wichtig. Atmungsaktive Materialien, die den Schweiß nach außen transportieren und die Haut nicht wund werden lassen, sind das A und O. Keinesfalls sollte man sich aber beim Joggen zu warm anziehen, da ansonsten durch Schwitzen zu viel Wasser verloren geht. Tipp: Zu Beginn ist es an der frischen Luft oft kalt. Es ist möglich, eine leichte Jacke überzuziehen, die dann um die Hüfte gebunden werden kann, sobald der Körper warm genug ist.

  • Gleich in der Gruppe joggen

In der Gruppe laufen soll Motivation schaffen und aufrecht erhalten. Es ist jedoch sinnvoller, zunächst einmal das eigene Wohlfühl-Lauftempo herauszufinden und für sich allein zu joggen. Sobald das eigene Tempo gefunden ist, spricht nichts mehr gegen das Joggen in der Gruppe.

  • Zu lang joggen

Mehr Joggen bringt mehr – doch wer gleich stundenlang am Stück joggt, überfordert Kreislauf, Muskeln und Gelenke und geht zugleich das Risiko ein, dass der Körper sich die benötigte Energie aus dem Muskelprotein holt. Man sollte schnell ein Gefühl für den Körper entwickeln, sowie seine Grenzen kennen lernen und darauf achten, sich nicht zu sehr zu überfordern. Der Körper passt sich schon nach ein paar Einheiten an die Belastung an und verbrennt weniger Kalorien.

  • Zu oft joggen

Joggen ist ein tolles Gefühl, und je besser es klappt, desto häufiger möchte man es naturgemäß machen. Um Muskeln und Kreislauf jedoch nicht zu überfordern, sollten mindestens ein bis zwei Tage Ruhephase zwischen den einzelnen Jogging-Ausflügen liegen.

  • Zu wenig trinken

Denke an deinen Wasserhaushalt beim Joggen. Es ist unglaublich wichtig für den Körper genug Flüssigkeit zu bekommen. Erstens unterstützt dich das Wasser bei deiner Gewichtsabnahme und es beugt vor Leistungsabfall vor. Nur etwas zu wenig Wasser und deine Aufmerksamkeit sinkt um 30-40 Prozent.

Sportübungen für zu Hause Die 10 besten Abnehm Tipps

Joggen erfreut sich in Deutschland steigender Beliebtheit. Kein Wunder, denn kaum eine Sportart lässt sich so flexibel in den Tagesablauf einbinden wie ein kleine Runde laufen zischen durch – schließlich braucht es lediglich die richtige Kleidung und eine angemessene Strecke. Abnehmen mit Joggen klappt außerdem außerordentlich gut, weil sehr viele Kalorien verbrannt werden und diverse Muskeln – nicht nur in den Beinen – zum Einsatz kommen. Im Folgenden soll geklärt werden, wie effektiv Joggen für das Abnehmen ist, wie Anfänger sich am besten an das Laufen herantasten und welche typischen Anfängerfehler nicht gemacht werden sollten.

Abnehmen mit Joggen

Du fragst dich, wie hoch der Kalorienverbrauch beim Joggen ist? Eine 70 Kilogramm schwere Frau kann beim Joggen im mittleren Lauftempo bereits 700 Kalorien pro Stunde verbrennen, was wesentlich mehr ist als bei anderen Sportarten. Beim Inline-Skating beispielsweise verbrennt sie lediglich 490 Kalorien in der gleichen Zeit.

Wichtig ist auch beim Abnehmen mit Joggen, dass regelmäßig gelaufen wird. Zwar wird die Fettverbrennung sofort aktiviert, dennoch ist natürlich längeres und vor allem konstantes Joggen effektiver für die Fettverbrennung. Joggen kräftigt übrigens nicht nur die Beinmuskulatur, sondern auch ein klein wenig den Oberkörper. Dieser Effekt ist zwar nur minimal, aber für jeden Anfänger schon spürbar.

Viele Läufer haben ja sehr schön definierte Muskeln an Armen und Schultern, dies wird erreicht, wenn eine längere Zeit eine negative Kalorienbilanz gefahren wird und der Körperfettgehalt auf unter 8-12 % Körperfett sinkt. Insofern kann Joggen nicht nur Spaß machen, sondern auch ein echtes Figurwunder bewirken.

Übrigens: Den optimalen Fettverbrennungseffekt kann man erzielen, indem man nicht nur regelmäßig joggt, sondern die Belastung auch immer wieder verändert, indem beispielsweise Intervalltrainings und Bergstrecken eingebaut werden.